Naturheilpraxis Müller

Moxibustion

Die Moxibustion ist im Westen weniger bekannt obwohl sie in China gleichwertig mit der Akupunktur angewandt wird.

Bei der Moxibustion werden die Akupunktur-Punkte mittels abbrennbaren Beifußkraut (in Kegel-, Zigarren-, Pulverform…) erhitzt. Sie führt immer Energie zu. Bei der Akupunktur dagegen kann sowohl eine Zufuhr (Tonisierung)  als auch ein Entfernung (Detonisierung) erfolgen.

Moxabox - MoxibustionAus diesem Grunde können natürlich nicht alle Akupunkturpunkte mit der Moxibustion behandelt werden.  Aufgrund der Wärmezufuhr – vor allem auch innerlich – ist diese Behandlung sehr gut geeignet bei allen Kälte-, Blutleere- und Yin-Mangel-Erkrankungen.

Vor allem Frauen sind von der Behandlung mit der sogenannten Moxabox (ein Behälter der z. B. auf den Bauch gestellt wird und die Wärme des abgebrannten Moxakrauts auf den gesamten Unterleib verteilt) sehr angetan.  Die Moxibustion ist hierbei eine sehr gute und in der Regel angenehme Behandlung bei den meisten Frauenerkrankungen als auch bei Rückenproblemen.

Sehr gut wirkt die Moxibustion vor allem auch bei – nicht akuten – moxa 2013241 1280 150x150 - MoxibustionGelenkerkrankungen. In diesem Falle wird häufig ein Kältegefühl sowohl in den Gelenken als auch im umgebenden Gewebe und den beteiligten Knochen empfunden. Die Moxibustion kann teilweise – nach Anleitung durch den Therapeuten – auch selbständig durchgeführt werden.

Leider ist der Geruch – auch wenn viele Patientinnen ihn gerne haben – sehr intensiv. Deshalb verwende ich häufig das sogenannte rauchlose Moxa. Hier wird bereits vorverkohltes Beifußkraut verwendet. Die Wirkung ist fast genau so gut wie beim Original-Moxakraut, es entsteht jedoch kaum Rauch bzw. Geruch.

Zur besseren Wirkung verwende ich einige Hilfsmittel (zur Befestigung, Abstandsregulierung, Langzeit-Behandlung). Die Verwendung hängt von der jeweiligen Situation ab.

Wirkungsweise der Moxibution

Das Moxakraut besteht aus getrockneten, fein geriebenen Fasern der Beifuß-Blätter. Durch das Abbrennen einer kleinen Menge davon auf oder über bestimmten Stellen (häufig Akupunktur-Punkte) wirkt die Hitze auf den Qi-Fluß der Meridiane ein. Dadurch werden Energie-Stauungen aufgelöst. Diese Stauungen sind in der TCM die Ursache für Schmerzen und Krankheiten.